Navigation
Malteser in Langenfeld Rhld.

Demenzentlastungsdienst

Die aktuelle Lage zum Coronavirus zwingt uns dazu, auch Maßnahmen einzuleiten. Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sollten zur Vermeidung weiterer Infektionen soziale Kontakte im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich auf ein Mindestmaß reduziert werden. Zum Schutz unserer Mitarbeitenden und Kunden werden wir vorläufig ein Teil unserer Dienste einschränken oder ruhen lassen. Bitte informieren Sie sich ggfs. vorab bei uns telefonisch  unter 02173 / 399 190 ob Sie von den Einschränkungen betroffen sind. Jeder Einzelne kann etwas dafür tun, das Virus einzudämmen. Gebt Acht, seid wachsam und haltet euch über Neuigkeiten auf dem Laufenden!

Menschen mit Demenz benötigen viel Zuwendung, Geduld, Wertschätzung und Einfühlungsvermögen. Wir als Malteser wissen um diese Bedürfnisse und wir möchten mit den geschulten Begleitern/innen unseres Demenzbegleitungsdienstes die Angehörigen entlasten. Gemeinsam überlegen wir während eines Hausbesuchs oder eines Gespräches, welche Art der Unterstützung Sie sich für sich selbst oder für Ihre Liebsten wünschen.

Café Malta

„Blind bin ich in das Leben gekommen, nackt und unvorbereitet. Aber schlimmer als nicht zu sehen ist, nicht gesehen zu werden.“ (Silviahemmet)

Der Malteser Hilfsdienst e.V. unterstützt an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen in einem Entlastungscafé, dem Café Malta.

Dieses Café ist ein Ort der Begegnung und eine Anlaufstelle für demenziell veränderte Menschen und deren Angehörige.

In ungezwungener Atmosphäre haben Menschen mit Demenz die Möglichkeit stundenweise ihre Freizeit gut umsorgt durch speziell geschulte Demenzbegleiter zu verbringen.

In der Demenzbegleitung orientieren sich die Mitarbeiter am schwedischen Silviahemmet-Konzept, welches eine sehr wertschätzende, Biografie gestützte Arbeitsweise ermöglicht.

In der Gemeinschaft können die Betroffenen entspannen, nach eigenem Wunsch z.B. spielen, singen, basteln, von früher erzählen.......

Der obligatorische Kaffee gehört natürlich dazu.

Pflegende Angehörige finden in dieser Zeit Entlastung, können sich ein wenig von der anstrengenden Pflege erholen. Sie haben „Sorgenfrei“ und können entspannen.


Das Café ist geöffnet:

Montag        09.30 Uhr – 12.30 Uhr
Dienstag      09.30 Uhr – 12.30 Uhr und 14.30 Uhr - 17.30 Uhr
Mittwoch      09.30 Uhr – 12.30 Uhr
Donnerstag  09.30 Uhr – 12.30 Uhr und 15.00 Uhr – 17.30 Uhr.


Ort:

Malteser Hilfsdienst e.V.
Café Malta – Soziale Dienste
Industriestraße 88
40764 Langenfeld Rhld.


Kosten

Die Kosten für die Begleitung Ihres Angehörigen betragen 12,50 € pro Stunde und werden in der Regel von Ihrer Pflege- bzw. Krankenkasse erstattet.
 

Wir bitten vorab um eine telefonische Reservierung unter Telefon 02173 / 8 11 88

Alternativ auch gerne per E-Mail: Demenz(dot)Langenfeld(at)malteser(dot)org

Häuslicher Entlastungsdienst

Begleiter/innen des Malteser Hilfsdienstes besuchen Menschen mit Demenz zu Hause und verbringen Zeit mit ihnen. Gemeinsam gehen sie dann zum Beispiel spazieren, stöbern in alten Fotoalben, hören Musik, spielen Karten oder Brettspiele, unterhalten sich über vergangene Zeiten oder, oder, oder... Während die Begleiter/innen gemeinsam mit den Betroffenen Zeit verbringen, ist es den Angehörigen möglich, sich anderen Dingen zu widmen. Sie können sich um liegengebliebene Aufgaben kümmern oder auch einfach eine gute Tasse Kaffee genießen. So werden sie von ihrer anspruchsvollen Aufgabe entlastet und haben die Möglichkeit, durchzuatmen und Kraft zu sammeln. Die Besuche erfolgen in der Regel 2-3 Stunden pro Woche nach individueller Abstimmung.

Die Kosten für die Begleitung Ihres Angehörigen betragen 12,50 € pro Stunde und werden in der Regel von Ihrer Pflege- bzw. Krankenkasse erstattet.

Demenzbegleitung werden

Menschen mit Demenz verstehen und begleiten

Der Malteser Hilfsdienst e.V. in Langenfeld bildet zum Demenzbegleiter aus. Die Basisqualifikation erfolgt in modularer Form an kombinierten Abend- und Wochenendterminen in 56 Unterrichtseinheiten. Ziel der Ausbildung ist es, betroffenen Angehörigen sowie interessierten Ehrenamtlichen einen Zugang zu Menschen mit Demenz aufzuzeigen und den täglichen Umgang mit ihnen zu erleichtern.

Ausbildung zum Demenzbegleiter (Basisqualifikation gem. AnFöVo)

Das Angebot vermittelt Kenntnisse und Methoden, die es ermöglichen, ältere und verwirrte Menschen in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern.

Schwerpunkte der Ausbildung sind unter anderem Biografiearbeit, Verhaltensweisen im Umgang mit Menschen mit Demenz, Beschäftigungsangebote für Erkrankte, sowie das schwedische Konzept „Silviahemmet“.

Dieses ermöglicht ein sehr wertschätzendes Herangehen an den Erkrankten, gleichzeitig wahrt es die Ressourcen der Angehörigen oder Bezugspersonen.

Ziel der Ausbildung ist es auch betroffenen Angehörigen, sowie interessierten Ehrenamtlichen einen Zugang zu Menschen mit Demenz aufzuzeigen und den alltäglichen Umgang mit ihnen zu erleichtern.

Diese Schulung richtet sich vorrangig an Ehrenamtliche, die im „Besuchs- und Entlastungsdienst für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen“ tätig werden wollen und an pflegende Angehörige.

Sie stellt eine Basisqualifizierung gemäß der Anerkennungs- und Förderungsverordnung NRW (AnFöVo) dar, ist aber nicht als Berufsqualifizierungsmaßnahme anerkannt.

Kursinhalte

In 40 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten lernen die Teilnehmer, Menschen mit Demenz zu verstehen und zu begleiten. Die Qualifizierung erfolgt gezielt und praxisnah nach dem schwedischen Silviahemmet-Konzept. Das Angebot vermittelt Kenntnisse und Methoden, die es ermöglichen, ältere und verwirrte Menschen in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern. Schwerpunkte der Ausbildung sind unter anderem Biographiearbeit, Verhaltensweisen im Umgang, sowie Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz. Hintergrund ist die steigende Zahl von Demenzerkrankten. In Deutschland leiden derzeit 1,3 Millionen Menschen an Demenz. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl mehr als verdoppeln.

In 3 Unterrichtseinheiten werden rechtliche Grundlagen vermittelt.
Hierzu zählen u.a. Grundlagen der Sozialen Pflegeversicherung (SGB XI), das zweites Pflegestärkungsgesetz (PSG II), Schweigepflicht, der Datenschutz, die Charta der Rechte von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen.

In 9 Unterrichtseinheiten erhalten die Teilnehmer eine Schulung in Erster Hilfe.

In 4 Unterrichtseinheiten werden Methoden des Selbstmanagements und der Reflexionskompetenz vermittelt. Die Teilnehmer lernen Möglichkeiten der Kommunikation und Konfliktlösung kennen.

Pflegende Angehörige können sich die Kosten ggf. von der zuständigen Pflegekasse erstatten lassen. Bitte sprechen Sie Ihre zuständige Pflegekasse an.


Schulungsort:

Malteser Hilfsdienst e.V.
Café Malta – Soziale Dienste
Industriestraße 88
40764 Langenfeld Rhld.

Kostenbeitrag: 140 €

 

Wir freuen uns auf Sie !

Weitere Informationen

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Jasmin Ottow
Leitung Demenzdienste
Tel. (02173) 8 11 88
Fax (02173) 399 19 - 91
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE93370601201201210255  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7