Navigation
Malteser in Langenfeld Rhld.

Blutdruckmessung, Beutel-Masken-Beatmung und Herz-Lungen-Wiederbelebung - So wird die neue Malteser-Jugend fit gemacht

Schon sieben Teenager sind mit dabei

27.04.2018
Die Malteser-Jugend lernt Wichtiges aus unterschiedlichsten Bereichen
Victoria freut sich auf die bevorstehenden Aktivitäten der Malteser-Jugend
In der gemeinsamen Zeit ist Spaß garanitiert
Auch für Freizeitaktivitäten, wie selber Popcorn und Chips machen, bleibt genügend Zeit

Langenfeld. Nach vielen Jahren tut sich bei den Maltesern nun auch wieder etwas im Bereich der Jugend: Die Ehrenamtlerinnen, Janina Blättler (21), Caroline Rothmann (18), Emilie Jödden (18) und Franziska Sinsilewski (18) hatten sich auf die Fahne geschrieben, endlich wieder Nachwuchs für die Hilfsorganisation zu gewinnen. Kurzerhand bildeten sie sich im Rahmen der Malteser Aus- und Weiterbildung zu Jungendgruppenleiterinnen- und Assistentinnen fort. Anschließend formierten die jungen Frauen die Jugendabteilung der Langenfelder Gliederung neu und konnten in wenigen Wochen bereits sieben Teenager rekrutieren. Diese zeigen sich schon jetzt begeistert, wenn es mittwochs zwischen 17.30 und 19.00 Uhr in der Villa Malta an der Industriestraße jede Menge zu erleben gibt.

 

„Ich interessiere mich dafür, Leute zu retten. Auch finde ich das ganze Themenspektrum unglaublich spannend“, sagt Lisa Raab (16) aus Monheim. Die Schülerin ist von Anbeginn mit im Team und freut sich riesig auf das Erlernen der Reanimation.

 

„Im Jugendausbildungszug wollen wir den Kids schon jetzt Themen wie Katastrophenschutz und Sanitätsdienst nahebringen. Deshalb vermitteln wir ihnen beispielsweise, wie man mit einem Notfallrucksack umgeht, zeigen ihnen einen GW-San (Gerätewagen Sanitätsdienst) oder Technik-Anhänger“, erzählt Gruppenleiter-Assistentin Janina Blättler. Die angehende Rettungssanitäterin war 2017 im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres zu den Maltesern gestoßen und fühlte sich von Anfang an sehr wohl. Dass sie der Hilfsorganisation auch nach Beendigung des FSJs treu bleiben würde, lag somit schnell auf der Hand. Mit ihren Mitstreiterinnen beschloss die hübsche Langenfelderin dann im Herbst, eine neue Jugendabteilung aufzubauen. „Wir wünschen uns natürlich, dass die Aufgabenbereiche den Jugendlichen gefallen und sie auch im Erwachsenenalter bei uns bleiben“, sagt die 21-Jährige.

 

Einen Anreiz hierfür könnte dabei vielleicht auch der Umstand darstellen, dass die Kids schon in Kürze die Möglichkeit haben, den „Notfallhelfer“ zu machen. Die Malteser-interne Bezeichnung beschreibt einen Ausbildungsgrad, der ein wenig weiterreicht als ein klassischer Ersthelfer. Als Notfallhelfer kann man nicht nur fachgerecht Blutdruck und Blutzucker messen, sondern beherrscht sogar die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einer Beutel-Masken-Beatmung. Der Lehrgang, den die Jugendlichen, die allesamt bereits Ersthelfer sind, durchlaufen können, umfasst dann eine schriftliche und eine praktische Prüfung. Nach deren Bestehen können die Kids dann noch viel besser mit auf Sanitätsdienste genommen werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch grundsätzlich, dass man sein 16. Lebensjahr vollendet hat, mindestens Ersthelfer und Mitglied bei den Maltesern ist. Dann gibt es auch eigene Schutzkleidung, wie Einsatzhose, Einsatzjacke und Sicherheitsschuhe.

 

Neben der fachlichen Schulung der 15 bis 17-Jährigen bleibt bei den einmal wöchentlich stattfindenden Treffen jedoch auch jede Menge Zeit für gemeinsame Freizeitaktivitäten. So haben die Schüler beispielsweise schon zusammen Popcorn und Chips hergestellt und beim abendlichen Verzehr gemütlich miteinander chillen können. „Das Miteinander soll gefördert werden“, sagt Janina Blättler. Aus diesem Grunde sei die Wahl des Wochentags für das Jugendtreffen auch auf den Mittwoch gefallen, erklärt die Gruppenleiter-Assistentin. Hintergrund: Auch die erwachsenen ehrenamtlichen Malteser treffen sich im Anschluss regelmäßig an diesem Tag. „Auf diese Weise können schon erste Kontakte entstehen und man kennt sich, wenn man sich womöglich einmal zusammen auf einem Sanitätsdienst befindet.

Die nächste sich bietende Gelegenheit hierfür steht quasi schon vor der Tür, denn ab dem 18. Mai startet das Pfingstzeltlager der Malteser-Jugend in NRW in Bad Honnef.

 

Wer im Alter zwischen 15 und 17 Jahren ebenfalls Interesse an Themen wie Notfallmedizin und Katastrophenschutz sowie Lust hat, sich sozial zu engagieren, zwischendurch gemeinsame Spaßabende genießen und lernen möchte, wie man Blutdruck und Blutzucker richtig misst, kann sich der neuen Malteser-Jugend gerne anschließen.

Infos unter: www.malteser-langenfeld.de oder Tel.: 02173/ 81110

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE29370601931201210255  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7